Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Impressionen vom "Tag der kleinen Forscher" 2018

"Entdeck, was sich bewegt!" war das Motto des "Tags der kleinen Forscher" 2018: Bewegung wurde aus den verschiedensten Blickwinkeln betrachtet – in Körper und Geist, Zeit und Raum, zwischen Menschen und in der Umwelt.

Zwei Einrichtungen aus Rostock und München verbanden zudem Nord und Süd mit einer großen Kettenreaktion - Eindrücke davon gibt es hier.

Berliner Forscherfest mit Müllwagen

Sitzende Mädchen in Warnwesten melden sich
© Philipp Arnold/IHK Berlin
Kinder sitzen mit einer im Kreis auf dem Boden und halten ihre Hände geöffnet. Sie warten darauf, dass die Frau ihre Hände mit Erde aus einer Box füllt., sodass
© Philipp Arnold/IHK Berlin
Ein Junge bastelt mit Federn
© Philipp Arnold/IHK Berlin

Woher kommt diese Dose? Was passiert mit meiner leeren Saftflasche? Brauchen wir so viele Verpackungen und wie könnten wir sie sinnvoll wiederverwenden? Die IHK Berlin und die Berliner Stadtreinigung (BSR) veranstalteten für 130 Kinder aus elf Berliner Kindertagesstätten ein Forscherfest in der BSR-Hauptverwaltung in Tempelhof-Schöneberg. "Abfall- und Wertstoffe von A nach B zu bewegen, sie zu sortieren und dabei Wichtiges über unsere begrenzten Vorräte auf der Erde zu erfahren, schafft Bewusstsein für Fragen der Nachhaltigkeit", sagte Birgit Nimke-Sliwinski, Leiterin der Abteilung Marketing bei der BSR.

Metabolon Feiert großes Forscherfest

Gruppenbild auf einer Treppe von Kindern und Erwachsenen, die ihre Arme in die Luft halten
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Drei Mädchen basteln an einem Tisch
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Kinder forschen mit Reifen und Plüschtieren zum Tag der kleinen Forscher
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Zum "Tag der kleinen Forscher" 2018 in Lindlar sind rund 100 Kinder aus dem gesamten Oberbergischen Kreis zu :metabolon gereist, um gemeinsam das Thema Bewegung zu erforschen. An den vier spannenden Stationen konnten die Kinder unter anderem herausfinden und ausprobieren, wie verschiedene Tiere sich fortbewegen oder wie man Bewegungen durch Algorithmen steuern kann. Mit dabei war auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Carsten Brodesser, der sich begeistert begeistert zeigte von dem Entdeckergeist der Kinder und dem Engagement des lokalen Netzwerks.

Mönchengladbach: Tolle Spielideen mit Alltagsgegenständen

Ein Aktionsstand zum Tag der kleinen FOrscher 2018
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Einweckgläser mit farblich sortierten Murmeln gefüllt
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
AUf einer Wiese lassen viele Kinder und Erwachsene Luftballons mit angebundenen Nachrichten steigen
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Alte Kochtöpfe, PET-Flaschen und Kleiderbügel: 270 Kinder aus elf Gladbacher Kindergärten und Grundschulen haben bei ihrem Forscherfest gezeigt, dass man für viel Spaß und Entdeckergeist nicht mehr braucht als einfache Alltagsgegenstände. Auf den großen Wiesen des Volksparks waren viele Spielstationen aufgebaut, an denen die Kinder Bewegung erleben und entdecken konnten. Vom Dosenwerfen bis zum Seilspringen - die Kinder hatten große Freude an den vielfältigen Spielideen.

Kinder-Uni Stockelsdorf: Drei volle Forschertage

Drei Mädchen und ein Erzieher testen eine selbstgebaute Waage
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Blick in einen Raum, in dem Erwachsene um Tische versammelt stehen
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Drei Jungen und eine junge Frau basteln mit Papprohren
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Ganze drei Tage hat die Kinderuni Stockelsdorf den "Tag der kleinen Forscher" 2018 groß gefeiert. Die Veranstalter bauten 25 unterschiedliche Forscher-Stationen rund um das Thema Bewegung auf: Die Kinder konstruierten Murmelbahnen in allen erdenklichen Größen und Formen oder durften Handys, Radio oder Toaster auseinander bauen. Den Stecker hatten sie natürlich vorher gezogen.

Kinder in Hamburg auf Forschungsreise: "Entdecke, was sich bewegt!"

Kinder zum Tag der kleinen Forscher in Hamburg
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Kinder experimentieren zum Tag der kleinen Forscher mit einer Schnur, einem Luftballon und einer Röhre
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Im Rahmen des ersten BuchEntdecker-Tag fand ein großes Forscherfest für Kinder in Hamburg Altona statt. An verschiedenen Stationen konnten große und kleine Forscher einen Tag lang den folgenden Fragen nachgehen: Können meine Füße noch mehr, außer mich von A nach B zu bringen? Kann ich mich immer noch genauso wie vorher bewegen, wenn sich etwas an meinem Körper verändert? Für Abwechslung sorgten spannende Lesungen bekannter Kinder- und Jugendbuchautoren. Organisiert wurde der Aktionstag vom Verein Seiteneinsteiger und der Hamburger Autorenvereinigung "Die Elbautoren" in Kooperation mit dem Lesenetz Hamburg und dem Netzwerk "Kleine Forscher Hamburg".

Eine Kettenreaktion auf dem Erfurter Domplatz

Unter dem Motto "Entdeck, was sich bewegt" gingen am Tag der kleinen Forscher Kinder aus Kita und Grundschule auf dem Domplatz in Erfurt auf die Suche nach Bewegung in ihrem Alltag. Dabei wurde nicht nur erforscht, was sich wie bewegt, sondern auch was wir gemeinsam bewegen können. Mit den Kindern der Kita "Farbenklecks" aus Erfurt wurden Routen gesteckt, es wurde erkundet, was bei einer Vollbremsung passiert, wie eine Aufziehdose zu bauen ist und der Frage nachgegangen, ob sich Bilder auch bewegen können und wenn ja, wie? Zur großen Mitmach-Aktion setzten u. A. die Kinder der "Kita Fuchs und Elster" aus Erfurt und der Kita "Liliput" aus Windischholzhausen eine lange Kettenreaktion aus 120 Milchkartons in Gang.

25 Kitas entdecken Bewegung in Waldshut

Ein Kind schaut sich ein Wasserfiltersystema us Flaschen an
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Ein Mädchen horcht einen Jungen mit einem Stethoskop ab
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Kinder an einem Forschertisch bauen Wasserfiltersysteme aus Flaschen und Erdmaterialien
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

In Waldshut-Tiengen ging es hoch her: 360 Kinder aus 25 Kitas feierten den "Tag der kleinen Forscher" 2018 gleich über zwei Tage. Das Südwest-Netzwerk Hochrhein richtete das Fest gemeinsam mit regionalen Partnern aus - dem Landkreis Waldshut und der Stoll-Vita-Stiftung. Weitere Partnerin war die Justus-von-Liebig-Schule. Mit den Schülern des Fachs Sozialpädagogik entwickelten die Lehrerinnen und Lehrer der Schule sechs Forscherstationen. Wie bewegen sich Schmetterlinge? Wie sieht die Messung der eigenen Herzfrequenz aus? Und lässt sich Bewegung farblich darstellen? Diesen und weiteren Fragen gingen die Waldshuter Kinder auf den Grund. Zum Abschluss gaben die Kinder ein Konzert auf selbstgebauten Instrumenten.

Forscherzeit auf dem Sommerfest

Ein Dinosaurier ist aus Knetmasse und einer Illustration zusammengesteckt und steht auf einer Holzplatte
© Ivan Rubio/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Ein Dinosaurier aus Knetmasse und fertigen Bauteilen steht auf einem Tisch
© Ivan Rubio/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Eine Dinosaurierfigur ist in einem Eisklotz gefroren und wird von Kinderhänden befreit
© Ivan Rubio/Stiftung Haus der kleinen Forscher

Die 180 Kinder der FIPP-Kita Sonnenschein aus Berlin-Altglienicke durften während ihres Sommerfestes forschen und entdecken: Wie kommen die Dinos aus dem Eis? Aus den Fotos, die an der Forscherstation entstanden, hat die Kita-Fachkraft für sprachliche Bildung ein Bilder-Memory gebastelt und die Forscher-Erkenntnisse so kurzerhand in den Kita-Alltag überführt.

Bewegung in der Schlangengrube

Kinder laufen einen Parcour in einer Turnhalle
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Ein Mädchen lässt einen Tischtennisball auf der Heißluft eines Haartrockners schweben
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Eine Kindergartengruppe lässt eine selbstgebastelte Rakete starten
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

140 Kinder aus verschiedenen Kitas und Horten im Raum Großostheim/Ringelheim erforschten bei ihrem Forscherfest Bewegung an zahlreichen Stationen: Es wurde getanzt, Raketen gebaut, mit Wasser experimentiert und vieles mehr. Organisiert wurde der Aktionstag von der Regionalmanagement-Initiative Bayerischer Untermain und dem
MOSAIK Mehrgenerationenhaus Bachgau. Beim Schwingen über eine Schlangengrube wurde glücklicherweise niemand erwischt. 

Kleine Forscher – Große Kräne

Ein Mädchen mit Bauhelm lässt sich von einem Mann die Fernsteuerung eines kleinen Kranautos erklären
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Gruppenbild einer Kindergruppe mit Erwachsenen in grauen Polohemden vor einem großen roten Krankwagen
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Zwei Kinder auf einem Kranfahrzeug
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Die Firma Liebherr-Werk Ehingen GmbH öffnete anlässlich des Aktionstages gemeinsam mit der IHK Ulm ihre Türen für die Kinder des Kindergartens "Büchele" in Ehingen. An mehreren Stationen konnten die Kinder folgenden Forscherfragen nachgehen: "Wie bewegt sich ein Windrad? Wann bewegt es sich langsam, wann schnell? Wie bewegt sich ein Kran?" Ein ganz besonderes Highlight für die Kinder war die Fahrt mit dem LTM – dem Liebherr-Teleskop-Mobilkran.

Die längste Gummibärchenwelle der Welt

Kinder fahren Rad und Roller auf einem Parcour zum Tag der kleinen Forscher
© Janine Soika/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Kinder sitzen auf dem Boden und stecken Rohrbauteile aufeinander
© Janine Soika/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Kinder untersuchen Farbtuben mit einer Lupe
© Janine Soika/Stiftung Haus der kleinen Forscher

Das Schülerlabor explorhino richtete den "Tag der kleinen Forscher" im Hirschbachtal aus. 250 Kinder erlebten und entdeckten Bewegung in verschiedensten Zusammenhängen. Sie nutzen ihre Muskelkraft, um Strom zu erzeugen, machten La-Olas mit der längsten Gummibärchenkette der Welt und untersuchten die Bewegung von Wasser. Auch die Tierwelt nahmen sie unter die Lupe: Unter dem Mikroskop konnten sie die Bewegung von Insekten genauer beobachten. Zu Gast waren die Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier und Roderich Kiesewetter.

Im Krebsgang, mit Kniebeugen oder als Kraftprotz

Eine große Gruppe Kinder steht vor Erwachsenen, die ihnen die Auszeichnung der Stiftung Haus der kleinen Forscher präsentieren
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Viele Kinder und ein Mann turnen auf einer großen Plane
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Kinder und eine Erzieherin schütten Wasser von Bottich zu Bottich
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

In Ketsch startete der "Tag der kleinen Forscher" besonders aufregend für die Kinder des St. Bernhard-Kindergartens: Die Einrichtung wurde zum vierten Mal zertifiziert! Danach kam Bewegung in den "alla hopp!"-Park: Strecksprünge, Krebsgang oder Kniebeugen gehörten zu den Übungen der Station "6 Richtige". Mit Büroklammern bauten die Kinder kleine "Magnetmotoren" für Styroporschiffe und beim "Kraftprotz Wasserrad" bauten sie die Räder selbst und setzten sie dann mittels Wasserkraft in Schwung.

Langsam war nur die Sonnenuhr

Zwei Jungen spielen mit Murmelbahnen
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Kinder stehen in einem Kreis um ein buntes Beet udn heben ihre Arme
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Kinder mit bunten Tüchern an den  Armen tanzen im Kreis um ein Beet
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Die Kita Meiselblick aus Ostramonda in Thüringen feierte gleich eine ganze "Bewegte Woche" inklusive Bewegungsparty, Wasserwaagentest und einem Tanz auf der Langbank. Ein Barfußpfad schulte die Sinne und in der Hüpfhütte trainierten die Kinder ihre Koordination. Die Kleinsten experimentierten mit Wind und Luftströmen, indem die Kinder und ihre Erzieherinnen und Erzieher die Windströmung mit Ventilator und Fön sichtbar machten, den Wind mit Plastiktüten auffingen und staunten, wie schnell der Wind die Puppenwäsche trocknete. Auch der Hefeteig bewegte sich in der Schüssel und im Ofen. Am langsamsten bewegte sich aber die Sonnenuhr, welche die Kita pünktlich zum bundesweiten Forschertag einweihte.

Aus dem Forschungszentrum in die Kitas

Gruppenbild einer Kitagruppe vor einer Weltkarte
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
Ein Junge trinkt aus einem schmalen roten Gefäß
© Stiftung Haus der kleinen Forscher
ZWei Jungen forschen mit verschiedenen Materialien an einem Tisch
© Stiftung Haus der kleinen Forscher

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Forschungszentrums Jülich hatten zum "Tag der kleinen Forscher" die Chance auf einen ganz besonderen Arbeitstag: Sie besuchten die Kitas ihrer Kinder, um dort gemeinsam mit den kleinen Entdeckerinnen und Entdeckern zu forschen. In diesem Jahr gab es besonders viel zum Thema "Luft" zu ergründen. Denn Luft ist nicht nichts - und bewegt vieles. Lässt sich eine Kerze, die hinter einer Wasserflasche steht, auspusten? Wie transportiert Luft Wasser? Mit diesen und weiteren Forschungsanregungen konnten die Mitarbeitenden des Forschungszentrums 2200 Kinder aus der Region begeistern.

Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube