Direkt zur Hauptnavigation, zur Unternavigation dem Inhalt oder zum Seitenfuß

Die Vermessung der Welt

In früheren Zeiten benutzten die Menschen Schritte, um ihre Welt zu vermessen. Die Mädchen und Jungen des Caritas Kinderhauses LEO haben das ausprobiert und eine Länge in Schritten abgemessen - und nach zehn Schritten standen alle Kinder woanders. Diese Messmethode, so merkten alle, war noch sehr ungenau. Das motivierte die Kinder, ihre Welt im Detail zu vermessen, mit Maßbändern, Waagen, Uhren und sogar Blutdruckmessgeräten.

Zwei Mädchen recken an einer Messlatte möglichst hoch.
© SerrNovik/iStock
Wie groß sind wir?

Alles, ob klein oder groß, kann vermessen werden!

Alles begann mit einem einzigen Maßband. Doch schon bald gab es eine "Messkiste", in der die Kinder echte Messwerkzeuge sammelten: Zollstöcke, Waagen, Maßbänder, Uhren, sogar ein Blutdruckgerät war dabei. Zuerst vermaßen die Mädchen und Jungen sich und ihren Körper. Danach erkundeteten sie ihre Umgebung mit den verschiedenen Messgeräten. Auf einer Wand, die sie mit Papier behängten, dokumentierten sie alles Gemessene. Wärend des Projekts setzten sie sich intensiv mit verschiedenen Größen wie Gewicht, Zeit und Länge, aber auch mit Zahlen und Zählen und verschiedenen Einheiten auseinander. Eine wichtige Erkenntnis war: Auch Maßeinheiten kann man in immer kleinere "Portionen" unterteilen.

Wie lang ist eine Minute?

Ein Mädchen hat mehrere Sanduhren vor sich stehen. Es dokumentiert die Laufzeiten auf einem Blatt Papier.
© Christoph Wehrer/Stiftung Haus der kleinen Forscher
Laufen alle Sanduhren gleich lang?

Im Vermessungsamt trafen die Mädchen und Jungen auf Menschen, die dafür zuständig sind die "Welt zu vermessen".

Im Projektverlauf verglichen die Kinder Dinge miteinander, ordneten sie anhand unterschiedlicher Größen und Eigenschaften. Ist Kleines immer leicht? Durch ihre Versuche und Messungen wussten die Kinder ganz klar: Nein! Die Masse hängt nicht von der Größe eines Gegenstandes ab. Aber eine Messung ist auch nicht alles. Im Austausch stellten die Kinder fest, wie unterschiedlich zum Beispiel die Zeit wahrgenommen wird: Jakob: "In einer Minute kann ich das ganze Bauzimmer aufräumen!" Mathea: "In einer Minute schaffe ich es nicht mein Frühstück zu essen."

Welche Fragen hatten die Kinder

  • Wie hoch ist eigentlich die Amaryllis gewachsen?
  • Wie groß ist der Kaninchenstall von dem Kinderhaus?
  • Wie hoch ist unser Kletterturm?
  • Wie viel Blut habe ich in meinem Körper?
  • Wie schwer ist die neue Knete, mein Brot etc.?
  • Was können wir alles in einer Stunde machen?
  • Wie lang ist mein Weg zur Kita?
Haus der kleinen Forscher auf Facebook Haus der kleinen Forscher auf Twitter Haus der kleinen Forscher auf Youtube